Bei der Unterstützung von kartellrechtlichen und anderen Schadensersatzklagen sowie der Arbeit für Kanzleien, Prozessfinanzierer und Gutachter, haben wir in den letzten Jahren viel über die wesentlichen Herausforderungen gelernt. Dabei sind drei wichtige Lösungsansätze durch künstliche Intelligenz in Schadensersatzklagen entstanden. Wir möchten diese Erfahrungen in einer kleinen Reihe von Artikeln teilen, beginnend mit diesem Beitrag.

 

Typische Herausforderungen von Schadensersatzklagen 

Je komplexer die Ausgangslage, desto herausfordernder ist es, die notwendige – frühzeitige und fortlaufende – Transparenz über Kosten, Risiken, Schadenshöhen beziehungsweise Erfolgspotentiale und Fortschritte zu gewährleisten. Dies gilt sowohl für die Mandanten- als auch für die Umsetzungsseite.

Häufig besteht zudem eine gewisse Diskrepanz zwischen Menge und Qualität der Mandatendokumente einerseits und hohen Anforderungen an die für die Klage zu extrahierenden und belegenden Informationen andererseits. Letztere sind jedoch ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Durchsetzung der Ansprüche.

Nicht zuletzt birgt auch die Koordination zwischen den, teilweise recht vielen, Beteiligten einige Stolperfallen.

Erster Erfolgsbaustein: Intelligente Dokumentenverarbeitung

Kollaboration, Datenaustausch und -management sowie Steuerung von Arbeitsabläufen können (und sollten) durch IT- und KI-Lösungen unterstützt werden. Dies leistet die inserve IDP (Intelligent Document Processing) Plattform.

Alle notwendigen Verarbeitungsschritte können auf individuelle Dokumenten- bzw. Datenbestände trainiert werden: Stapel Trennung, Layout Gruppierung, Dokumentenklassifizierung sowie Erkennung, Extraktion und Validierung der benötigten Fachdaten.

Statt die Programmierung von Regeln zu erfordern, lernen solche intelligenten Systeme die Verarbeitungsschritte selbständig oder von menschlichen Trainern. Die Anlernzyklen sind kurz und bedürfen oft nur weniger Beispiele. So lassen sich kurze Umsetzungszeiten mit hoher Flexibilität kombinieren.

Auch sehr große und komplexe Dokumentenbestände lassen sich zuverlässig analysieren und strukturieren, z.B. nach (nicht) relevanten Dokumenten.

Sind Sie an der Ermittlung eines Schadensersatzes beteiligt?

Ob Prozessfinanzierer, Gutachter/Ökonomen oder Rechtsanwälte – wir unterstützen Sie beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in Schadensersatzklagen. Wie das geht, zeigen wir anhand von Praxisbeispielen in unserem Web-Seminar.

Zweiter Erfolgsbaustein: Abdeckung aller Prozessschritte

Neben KI, IT Infrastruktur und Software ist für den Gesamterfolg die Abdeckung weiterer Prozessschritte notwendig, hierzu gehören neben den anwaltlichen und gutachterlichen Leistungen potentiell:

  • Akten- und Datenlogistik: Abholung/Rücktransport von Akten, Digitalisierung (Scannen), Daten Extraktion aus Bestandsystemen, digitale Archivierung, gegebenenfalls Entsorgung von Akten.
  • Spezifikation und Berichte: Festlegung des Datenmodells, Qualitätssicherung, Analysen und Berichte, Ergebnisbereitstellung und Verfahrensbeschreibung in einer gerichtsfesten Form.

Dritter Erfolgsbaustein: Projektvorgehen

Die Koordination der Beteiligten und Prozessschritte erfordert erfahrungsgemäß eine vorausschauende und strukturierte Steuerung im Sinne eines Projektes. Dies umfasst:

  • Frühe Stichproben: Dokumente und Daten sollten frühzeitig geprüft und erste Volumen-/ Aufwandseinschätzungen ermittelt werden.
  • Meilensteine: Ausgehend von Fristen für Feststellungs- und Leistungsklage sollte eine Rückwärtsterminierung erfolgen.
  • Transparenz: Fortschritte, Resultate, Hindernisse und Entscheidungen sollten regelmäßig zwischen den Beteiligten abgestimmt werden.
  • Qualitätssicherung: (Zwischen-)Ergebnisse sollten frühzeitig gegenseitig „getestet“ und ggfs. nachgearbeitet werden.
  • Projektsteuerung: Verantwortung und Kompetenzen bezüglich der Projektsteuerung sollten klar festgelegt sein.

Fazit: Der Einsatz künstlicher Intelligenz in Schadensersatzklagen birgt ein hohes Potenzial 

Dieser kurze Überblick zeigt, dass es viele Herausforderungen in Schadensersatzklagen gibt, aber auch viel Potential für Entlastung und Maximierung des Erfolges vorhanden ist. Hierfür sollten moderne IT und KI Werkzeuge zur Automatisierung genutzt und alle notwendigen Leistungen als Projekt orchestriert werden.

In den kommenden Beiträgen vertiefen wir die Details zu Herausforderungen und Erfolgsbausteinen durch künstliche Intelligenz in Schadensersatzklagen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und einen persönlichen Austausch.

Gerne stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.